Traumreise

Von – 11. April 2016

Ich kenne niemanden, der nicht einen heimlichen Traum hat, den er oder sie gerne wahr machen würde. Leider gibt es im Alltag immer einen Grund, warum wir die Realisierung aufschieben: Keine Zeit, kein Geld, keinen Mut. Alexander Eischeid hat sich 2013 seinen Traum erfüllt.

Er ist mit seiner Vespa von Alaska nach Feuerland gereist. 19 Länder durchquerte er und fuhr 70.000 Kilometer – bei Wind und Wetter – bis er im Juni 2015 wieder in Köln ankam. Seine Reise dauerte knapp 2 Jahre. Es war ein langersehnter Traum, den er mit guter Vorbereitung umgesetzt hat. Die Reise und vor allem die Begegnung mit den Menschen waren für ihn prägend. 

Wie lange hattest Du schon den Wunsch, mit Deiner Vespa von Alaska nach Feuerland zu reisen?

5 Jahre vor diesem Vespa Abenteuer bin ich mit dem Rucksack um die Welt gereist. Das hat mein Leben komplett umgekrempelt. Nach der Reise ist vor der Reise – ich kam mit neuen Abenteuer-Plänen zurück in die Heimat. Eins meiner Lebensziele ist es, alle 5-7 Jahre für 1-2 Jahre auf Reisen zu gehen.

Die Strecke: Vom nördlichsten zum südlichsten Punkt des Kontinentes. 71.000km. 19 Länder, 22 Monate, 520 Tankstopps, unzählige Vespateile und 22 Vespaclubs die ich traf machten diese Reise zu einem unvergesslichen Abenteuer!

Die Strecke: Vom nördlichsten zum südlichsten Punkt des Kontinentes. 71.000km. 19 Länder, 22 Monate, 520 Tankstopps, unzählige Vespateile und 22 Vespaclubs die ich traf machten diese Reise zu einem unvergesslichen Abenteuer!

Träumen ist das eine, es aber wirklich zu tun, das andere. Woher hast Du den Mut genommen?

Ich hatte gar nicht das Gefühl, Mut zu brauchen – ich habe nur das gemacht was ich wollte. Na klar, drehten sich die Dinge auch in meinem Kopf. Aber das Gefühl der Unsicherheit oder auch Zweifel gehören dazu, das hält den Geist wach. Ich wollte unbedingt meine Leidenschaften kombinieren – Lateinamerika und Vespafahren. Da ich schon Jahre zuvor ein bewegtes Leben führte, besaß ich keine Wohnung und kein Auto. Ich bin schon immer selbständig, um frei zu sein für meinen aktiven Lebensstil.

Wie haben Deine Freunde auf die Idee reagiert, wie Deine Familie?

Alle haben sich sehr für mich gefreut und mich in meinen Plänen unterstützt, auch wenn die meisten sagten, dass es nichts für sie sei. Ich ahnte, dass ich darin aufgehen würde, gehöre allerdings schon immer zu den Menschen, die die Dinge ausprobieren müssen um zu wissen, ob es gefällt oder nicht.

Warum bist Du mit einer Vespa gereist, der Du den Namen Elsi gegeben hast?

1998 hab ich meine erste Vespa gekauft und bin zusammen mit meinem Bruder damit bis in die Türkei gefahren. Vor der „Vesparicana“, wie ich mein Abenteuer taufte, hatte ich schon 15 Länder in Europa auf meiner Vespa erlebt. Das Vespafahren macht mich glücklich. Die Vespa eignet sich sehr gut zum Reisen, denn sie ist nicht zu schnell und die Menschen erkennen direkt, dass da jemand überladen, scheinbar mit kaum finanziellen Mitteln, eine lange Reise macht. Das bringt wichtige Sympathiepunkte und öffnet Haus, Hof, Werkstatt und Herz. Den Namen Elsi hat meine Freundin ihr als Namenspatronin vor der Reise gegeben.

Kanada, Yucon Territorium, Nothern Rocky Mountains Nach etwa 8.000 km Reise.

Kanada, Yucon Territorium, Nothern Rocky Mountains. Nach etwa 8.000 km Reise.

Wie hast Du Dich vorbereitet und finanziert?

Ich bin selbständiger Tischlermeister und arbeite schon immer sehr viel. Nach meiner Rucksack-Weltreise habe ich meine kleine Tischlerei aufgegeben und habe auf Yachten und Segelbooten gearbeitet. Ich lebte saisonweise in Südfrankreich und habe die Yachten wohlhabender Menschen ausgebaut. Da konnte ich das Nötigste zusammensparen. Ich habe zwar unterwegs auch gearbeitet, aber eher aus Spaß als aus Existenznot.

Auf der Reise merkte ich schnell, was ich überhaupt zum Leben auf der Straße brauche: Schlafen, Essen und Fortbewegung.

Ich schlief fast überall im Zelt, meist umsonst. Auf dem Campingkocher habe ich lecker, gesund und auch günstig das Gemüse von den Märkten verkocht. Mit etwa dreieinhalb Litern Benzin auf 100km ist die Vespa recht sparsam.

Für die eigentliche Vorbereitung habe ich Reiseberichte gelesen und Listen geschrieben: von Spanisch lernen, Vespa reparieren können… bis an Impfungen, Kreditkarte und Papiere denken.

Wie war es, ganz alleine zu reisen?

Der Vorteil ist die Freiheit. Man macht einfach, ändert Wege und Zeitpläne, ist spontan, ohne jemanden Fragen zu müssen. Ohne Kompromisse. Der Nachteil sind die „Alltagsjobs“ wie Grenzübertritte oder Einkaufen. Denn niemand lässt gerne sein Hab und Gut alleine und unbewacht. Ein Reisealltag besteht einfach aus vielen Handgriffen. Die musste ich alle selber erledigen. Es wäre hier und da schön gewesen, wenn während des abendlichen Mechanik-Checks und Zeltaufbauens jemand schon mal den Kochtopf gefüllt hätte.

USA Kalifornien, Redwoods National Park. Nach etwa 16.000km.

USA, Kalifornien, Redwoods National Park. Nach etwa 16.000 km.

Was hat Dich auf der Reise am meisten beeindruckt?

Ganz klar, die Menschen. Unglaublich was ich alles erlebt habe. Ein mexikanischer Fischer fing am Tage nur einen einzigen Fisch. Diesen teilte er selbstverständlich mit mir.

In Peru wurde ich in den Anden von Dunkelheit und Schnee überrascht. Eine arme Frau rettete mich, nahm mich in ihrer Lehmhütte auf, gab mir Lamafelle als Nachtlager und brachte Suppe, mit der ich mich aufwärmen konnte.

In Paraguay hat eine kleine Vespa-Werkstatt meinen gesamten Motor zerlegt und repariert. Als ich nach erledigter Arbeit fragte: “Was kostet das nun?” stand der Chef vor mir und sagte: “Eine Umarmung.“ Unglaublich, die ärmsten Menschen teilten mit mir das Wenige was sie hatten.

Das sind diese Momente, diese Situationen die mich so sehr beeindruckten und beeinflussen, dass ich sie mitnehme bis in den Tod.

Gab es brenzlige Situationen?

In Mexiko beging ich einen Einreisefehler. Dieser kostete mich 2200km Umweg und war mir eine Lehre, denn danach hielt ich mich so gut wie immer an alle Regeln.

Mexico, Chiapas im Regenwaldgebiet. Die Regen-Schürze an der Vespa befestigt, damit ich so trocken wie möglich bleibe.

Mexico, Chiapas im Regenwaldgebiet. Die Regen-Schürze ist an der Vespa befestigt, damit ich so trocken wie möglich bleibe.

Schlimmer war es in Guatemala, wo ich auf einem sandigen Gebiet mit der Vespa stürzte und plötzlich maskierte Männer mit Pistolen und Macheten aus dem Busch sprangen. Sie forderten mein Geld und meine Kamera. Ich blieb ruhig, gab ihnen was sie wollten, konnte dann aber nicht anders als aktiv zu werden. Ich diskutierte, ich gestikulierte und erklärte ihnen, dass Guatemala tief in meinem Herzen sei, und dass sich auf der Kamera meine Fotos von Guatemala befinden. Daraufhin gaben sie mir meine Karte wieder.

Trotzdem saß der Schock tief. Zuerst wollte ich Guatemala verlassen. Dann blieb ich aber, lernte noch besser Spanisch, wohnte bei einer guatemaltekischen Familie mit 4 Kindern und kämpfte gegen die bösen Menschen, indem ich mich mit den Guten umgab. Es wirkte.

Wie hat die Reise Dich persönlich verändert?

Das Reisen ändert die Sicht auf die Welt. Auf dieser Reise sah ich mehr denn je aus dem Blickwinkel der einfachen und armen Menschen auf die Welt. Ich komme als Fremder und der Fischer, der den Fisch teilt sagt mir: “Wenn ich ihn alleine esse, werde ich alleine satt, aber wenn ich ihn teile werden wir beide satt”. Er sagt es nicht nur, er macht es auch.

Mexiko, Baja California. Eine wunderschöne Halbinsel mit abgefahrenen Kakteen. Nach etwa 22.000 km.

Mexiko, Baja California. Eine wunderschöne Halbinsel mit abgefahrenen Kakteen. Nach etwa 22.000 km.

Auch Mexico auf der Baja California. Ein paar Tage lebte ich wie Robinson.

Mexico, auf der Baja California. Ein paar Tage lebte ich wie Robinson.

 

Welche drei wichtigen Tipps würdest Du Leuten mitgeben, die sich einen Traum erfüllen wollen?

Vor dem Traum, ist es wichtig, die Ziele laut auszusprechen, um sie zu verinnerlichen. Macht Euch einen Plan und haltet daran fest! Der Alltag kann ein verdammter Traumkiller sein. Lebt für die Träume, korrigiert den Kurs, wenn Ihr Euch verschätzt habt, aber lasst Euch nicht vom Weg abbringen. Egal wie lange es dauert, wie hart auch der Weg dahin ist. Der Zeitpunkt wird kommen und es wird sich lohnen.

Wenn es los geht fragen sich manche: Das soll es nun sein? Das habe ich mir aber anders vorgestellt. Gebt Euch Zeit, setzt Euch nicht unter Druck. Manche Menschen stehen direkt in Flammen, manche brauchen Zeit. Tastet Euch hinein, lasst Euch fallen und wenn Ihr zweifelt, schaut genauer hin.

Du kannst nur gewinnen – auf jeden Fall an Lebenserfahrung. Wenn der Traum wahr wird, ist das ein sehr persönlicher Moment, er macht glücklich. Ich bin vor Freude beinahe explodiert und ritt fast zwei Jahre auf einer Welle der Euphorie.

Wer nicht glücklich wird, sollte sich nicht schämen. Man ist seinem Herzen gefolgt und hat vielleicht später herausgefunden, dass es das doch nicht war – aber man hat es gemacht! Du bist nicht gescheitert, sondern hast dazugelernt und weißt, wie man einen Traum verwirklichen kann.

Argentinien, Patagonien. In der Pampa genieße ich eine der letzten Pausen vor dem Ziel

Argentinien, Patagonien. In der Pampa genieße ich eine der letzten Pausen vor dem Ziel

Was macht Elsi heute?

71.000km über schlechte Straßen haben Spuren hinterlassen. Nachdem ich sie auf der Reise dreimal komplett zerlegen musste, habe ich ihr in Köln ein paar frische Ersatzeile gegönnt und nun ist sie Frührentnerin. Sie steht in meiner Garage, beladen wie auf der Reise und ich fahre mit ihr zu Vespatreffen und nehme sie bei Vorträgen mit auf die Bühne.

Gibt es ein Motto für Dich, seitdem Du die Reise gemacht hast?

Ja! Life is for living – Das Leben ist zum Leben da.

Woran arbeitest Du jetzt? Was sind Deine Pläne?  

Ich brauchte einige Zeit, um mich in Deutschland wieder einzupendeln. Ich kann nur jedem raten, nicht sofort in die laufende Maschinerie des Alltags zu springen. Mir wurde schnell alles zu viel. Es war vorbei, als wäre ich nie weg gewesen – dachte ich.

Dann fing ich an, die Reise zu verarbeiten und damit veränderte sich alles. Ich sortierte Fotos, schnitt das Videomaterial und tauchte erneut in Reisesituationen ein. Daraus entstand mein Vortrag “Abenteuer Vesparicana” den ich in diversen Globetrotter-Filialen gehalten habe und halten werde. Einige Zeitungen berichteten über meine Reise. Zudem überarbeitete ich mein Buchskript und fand auch einen Verleger. Infos zu Vorträgen und Buch (Anm. Das Buch ist im März 2017 erschienen s.u.) werde ich weiterhin unter:  http://vesparicana.jimdo.com/ bereitstellen.

Im Handwerk fühle ich mich heute noch zu Hause – allerdings ist es mehr Mittel zum Zweck  – zur Umsetzung weiterer Träume. Das Leben ist noch lang und die Welt ist groß – diese möchte ich gerne zusammen mit meiner Freundin und vielleicht auch mal mit Kindern erkunden.

Ein Wort zum Schluss

Ich kann ihn gut verstehen, wenn er sagt, dass er sein Abenteuer gar nicht so mutig fand. Wenn die Zeit reif ist, dann ist es plötzlich für einen selber ganz normal, seinen Traum zu erfüllen – sei es eine Reise, Leben und Arbeiten in einem anderen Land oder die Selbstständigkeit. Alle Bedenken sind in diesem Moment weg. Man macht es einfach.

Ich glaube diese Eindrücke zeigen, was man gewinnen kann, wenn der eigene Traum gelebt wird:

 

Top of the wold Highway, Alaska, USA nach ca. 4500km.

Top of the wold Highway, Alaska, USA nach ca. 4500km.

USA, Utah, Monument Valley. Nach etwa 18.000 km Reise. Kulisse des Marlboro-Cowboys.

USA, Utah, Monument Valley. Nach etwa 18.000 km Reise. Kulisse des Marlboro-Cowboys.

Kolumbien, Las Lachas, eine Kirche die Brücken baut. Wie aus einem Fantasy-Film.

Kolumbien, Las Lachas, eine Kirche die Brücken baut. Wie aus einem Fantasy-Film.

Peru Cuzco auf dem Weg nach Macchu Picchu. Ich fuhr in Peru bewusst nur Hinterlandstraßen, denn da lernt man die Kultur am besten kennen.

Peru Cuzco auf dem Weg nach Macchu Picchu. Ich fuhr in Peru bewusst nur Hinterlandstraßen, denn da lernt man die Kultur am besten kennen.

Peru: Die Straßen im Hinterland, fernab von Touristenpfaden, sind schön, aber oft auch schwer zu bewältigen.

Peru: Die Straßen im Hinterland, fernab von Touristenpfaden, sind schön, aber oft auch schwer zu bewältigen.

Die peruanischen Kids freuten sich immer sehr über meine Vespa.

Die peruanischen Kids freuten sich immer sehr über meine Vespa.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Horror. In der Wüste von Peru hatte ich ein Loch im Kolben und schraubte 4 Stunden, um sie wieder ans Laufen zu bringen. Motto: Keep cool

Der Horror. In der Wüste von Peru hatte ich ein Loch im Kolben und schraubte 4 Stunden, um sie wieder ans Laufen zu bringen. Motto: Keep cool.

Salar de Uyuni, in Bolivien. Die größte Salzfläche auf der Erde. Achtung, niemals ohne GPS befahren - Verirrungsgefahr!

Salar de Uyuni, in Bolivien. Die größte Salzfläche auf der Erde. Achtung, niemals ohne GPS befahren – Verirrungsgefahr!

Nach nur 3 Stunden fahren auf Salz. Es war eine Belastung für mich und vor allem für die Vespa.

Nach nur 3 Stunden fahren auf Salz. Es war eine Belastung für mich und vor allem für die Vespa.

Bolivianisches Hochland. Ich fuhr 500 km durch Tiefsand. Es war harte Arbeit. Der Lohn dafür waren die Anden, die mich begleiteten und verzauberten.

Bolivianisches Hochland. Ich fuhr 500 km durch Tiefsand. Es war harte Arbeit. Der Lohn dafür waren die Anden, die mich begleiteten und verzauberten.

Noch immer im Hochland von Bolivien. Nach den besagten 500km durch Tiefsand erreiche ich die "Laguna Verde" und Jubel vor Freude und Erleichterung.

Noch immer im Hochland von Bolivien. Nach den besagten 500km durch Tiefsand erreiche ich die “Laguna Verde” und Jubel vor Freude und Erleichterung.

Im Ziel! Ushuaia, Argentinien. Angekommen in der südlichsten Stadt der Welt. Ich verbeuge mich und küsse Elsi dankend die Füße. Dieses kleine Fahrzeug ist mir sehr sehr ans Herz gewachsen.

Im Ziel!
Ushuaia, Argentinien. Angekommen in der südlichsten Stadt der Welt. Ich verbeuge mich und küsse Elsi dankend die Füße. Dieses kleine Fahrzeug ist mir sehr sehr ans Herz gewachsen. Fotos: Alexander Eischeid

Das Buch ist da! Mehr über Bezugsmöglichkeiten und die Vorträge 2017 finden Sie auf www.vesparicana.de

 

 

 

 

 

 

 

1 Kommentar

Silvy

Januar 23, 2017 @ 20:12

Antwort

Vielen Dank für diesen inspirierenden und bekräftigenden Beitrag liebe Kirsten!

Die Dinge kommen immer zur rechten Zeit zu einem … 😉

Kommentar hinterlassen

Über die Autorin

author

Als Kommunikationsexpertin und freie Journalistin berate ich Unternehmen in Change Prozessen. Das Thema "Veränderung" hat mich schon immer fasziniert, vor allem weil jeder anders damit umgeht. Neues wagen verbinde ich mit geistiger Wachheit und Kreativität. Für meinen Blog bin ich immer auf der Suche nach interessanten Menschen und Geschichten, die mit Veränderung zu tun haben. Ich liebe es, aus einer Idee eine Story zu entwickeln. Dabei möchte ich mit meinen Geschichten informieren und inspirieren. Meine langjährige Kommunikationserfahrung habe ich in verschiedenen internationalen PR-Agenturen in Düsseldorf und als Pressesprecherin bei einem großen Finanzdienstleister in München gesammelt. 

Newsletter